Stadtbezirk Stuttgart-Mühlhausen

…ist einer der nördlichsten Stadtbezirke der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart und liegt links und rechts vom Neckar und ist Weinkennern durch seine Steilhanglagen entlang des Neckars und für die Veitskapelle, die kunsthistorisch bedeutendste Kirche Stuttgarts, über die Landesgrenzen Baden-Württembergs hinaus bekannt. Mühlhausen hat fünf Stadtteile:

Freiberg

Die Besiedelung der Flächen auf dem Stuttgarter Freiberg begann im Jahre 1964. Der Stadtteil Freiberg mit seinen weithin sichtbaren silhouettenprägenden Hochhäusern war gemeinsam mit dem Stadteil Mönchfeld von 1999 bis 2008 Sanierungsgebiet der Sozialen Stadt und hat in dieser Zeit auf Basis einer großen Bürgerbeteiligung sein Gesicht sehr positiv verändert. Heute ist dieser Stadtteil mit seinen rund 7.200 Einwohnern ein sehr begehrter Zuzugsort im nördlichen Stuttgart.
Der Stadtteil Freiberg liegt links oberhalb der Steillagen vom Neckar. Neben den Stadtteilen Rot, Zazenhausen und Mönchfeld grenzen der Stadtbezirk Münster und der Landkreis Ludwigsburg an Stuttgart-Freiberg an.

Hofen

Der Stadtteil Hofen wurde urkundlich erstmals 1120 erwähnt. Seit 1922 ist er Teil der Stadt Stuttgart und hat derzeit rund 4.000 Einwohner. Hofen liegt rechts vom Neckar. Angrenzende Stadtteile sind Mühlhausen, Neugereut sowie die Stadtbezirke Münster und Bad Cannstatt.
Der Stadtteil Hofen ist ein stets traditionell katholisch geprägter Stadtteil Stuttgarts und zog so über lange Zeit viele Katholiken Stuttgarts an.
Die Burgruine Hofen ist der Rest einer großen Burganlage aus dem Mittelalter. Urkundlich belegbar ist die erste Zerstörung im Jahre 1296. Die Entstehungszeit der Burg ist jedoch nicht bekannt. Nach der letzten Zerstörung 1622 in den Wirren und Grauen des 30-jährigen Krieges wurde die Anlage nicht wieder aufgebaut und diente danach als Steinbruch. So zum Beispiel für die benachbarte Wallfahrtskirche St. Barbara, für deren Bau der bis dahin erhaltene hohe Spähturm der Burg ab 1783 abgetragen wurde.
Der angrenzende Max-Eyth-See ist der größte Binnensee der Landeshauptstadt Stuttgart und nicht nur für die Stuttgarter beliebtes Ausflugsziel, sondern er stellt auch ein Vogelschutzgebiet und ein Naturrefugium der besonderen Art dar. Der See zeichnet sich durch die hohe Wasserqualität und deren stetige Verbesserung durch die Stiftung von Christoph Sonntag aus.

Mönchfeld

Im Jahr 1957 wurde damit begonnen, auf dem Mönchfeld, einer ackerbaulich und gärtnerisch genutzten Höhenlage oberhalb des Schlossparks Stuttgart-Mühlhausen, eine neue Wohnsiedlung zu bauen. Grund dafür war die steigende Zahl an Einwohnern Stuttgarts und der damit entstandene Druck der Wohnungsnot und die Notwendigkeit, viele Heimatvertriebene unterbringen zu müssen.
Der Stadtteil Mönchfeld ist ein verkehrsberuhigter und beschaulicher Ortsteil. Großzügige Grünanlagen und die Steillagen der Weinberge oberhalb des Neckars und des Max-Eyth-Sees laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein.
Der Stadtteil Mönchfeld mit seinen rund 3.000 Einwohnern liegt links oberhalb der Steillagen vom Neckar. Angrenzende Stadtteile sind Freiberg, Mühlhausen und der Stadtbezirk Münster sowie der Landkreis Ludwigsburg.

Mühlhausen

Der Ort Mühlhausen wird im Jahre 708 erstmals unter dem Namen Biberburg erwähnt. Zeugen aus dieser Zeit sind die restlichen Grundmauern der Engelburg und der Heidenburg sowie die Walpurgiskirche, die auf den Mauern der Heidenburg entstanden ist. Heute steht nur noch die Turmruine der Walpurgiskirche als Wahrzeichen und Mahnmal der letzten Kriege.
Das malerisch gelegene Palmsche Schloss aus dem Jahre 1813 dient seit 1989 als Bezirksrathaus für den Stadtbezirk Stuttgart-Mühlhausen.
Besonders erwähnenswert ist die gotische Veitskapelle aus dem Jahre 1380, welche mit ihren Wandmalereien und Altären im Ländle ihresgleichen sucht.
Die wirtschaftliche Geschichte Mühlhausens war neben der Landwirtschaft und dem Weinanbau eng mit dem Neckar und mit dem Betrieb von Mühlen verbunden, von denen aber leider keine mehr vorhanden ist.
Der Stadtteil Mühlhausen mit seinen rund 3.100 Einwohnern liegt links vom Neckar. Angrenzende Stadtteile sind Mönchfeld und Hofen sowie der Stadtbezirk Münster und der Landkreis Ludwigsburg.

Neugereut

Der Stadtteil Neugereut mit seinen rund 7.900 Einwohnern liegt rechts vom Neckar auf der Höhenlage oberhalb des Stadtteiles Hofens. Angrenzende Stadtteile sind Hofen und Steinhaldenfeld, welcher zum Stadtbezirk Bad Cannstatt gehört, sowie der Rems-Murr-Landkreis.
Der jüngste und größte Stadtteil des Stadtbezirkes Mühlhausens ist auf einer ehemaligen Fläche der Gemarkung Hofen zwischen 1969 und 1977 entstanden. Auch hier lag der Grund für deren Erbauung in der steigenden Zahl an Einwohnern Stuttgarts.
Die spezielle Architektur des Stadtteils mit seinen verkehrsfreien und verkehrsberuhigten Wegen, der zentralen Lage von Läden und Schulen, der Stadtteilbücherei, dem Kinder- und Jugendhaus, der ökumenisch genutzten Gemeindekirche und des Alten- und Pflegeheimes war damals wegweisend. Die silhouettenprägenden Hochhäuser Stuttgart-Neugereuts sind weithin sichtbar.
Neugereut ist trotz seiner Bauweise mitnichten ein sozialer Brennpunkt, denn die Mischung aus Einfamilienhäusern, Zweifamilienhäusern, Reihenhäusern und Hochhäusern macht dieses Stadtviertel so lebenswert.

Literaturquellen:

Social-Media-Buttons:

Kommentare sind geschlossen